Ihre Produktionsdaten
jederzeit und überall. Jetzt loslegen!
Für mehr Transparenz in Ihrer Produktion:
Daten sammeln und zusammenbringen,
auf wichtige Kennzahlen flexibel zugreifen,
bei kritischen Zuständen schnell reagieren.


Kunden und Partner


Blog

Root Cause Analysis: In der Produktion auf den Zahn fühlen

Root Cause Analysis von Hauptursache zu Lösung

An das produzierende Gewerbe werden höchste Ansprüche gestellt – nicht nur, was die Qualität der Produkte anbelangt. Gerade mit der digitalen Transformation, der Industrie 4.0 und dem IoT (Internet der Dinge) ist der Wettbewerb global härter geworden. Ein Betrieb muss heute „lean“ – also möglichst schlank und effizient – geführt werden, um auf dem Markt nicht das Nachsehen zu haben. Mit unterschiedlichen Methoden und Ansätzen soll der „Lean Gedanke“ umgesetzt werden. Neben bekannten Methoden wie Kaizen, dem Demingkreis oder SMED ist in letzter Zeit die Root Cause Analysis (RCA) zu einem überaus beliebten Instrument zur Steigerung der Effizienz geworden. In diesem Beitrag erfahren Sie, was die Ursachenanalyse (RCA) von anderen Methoden unterscheidet und wie sich mit ihrer Hilfe die tiefere Ursache von Problemen ermitteln lässt.

Mit SMED die Rüstzeiten in Ihrer Produktion reduzieren

SMED Single Minute Exchange of Die

Produktionsbetriebe müssen sich auf einen immer härteren, globalen Wettbewerb einstellen. Mit Management- und Steuerungsmethoden wie Kaizen, dem Demingkreis oder der 5-Warum-Methode sollen Unternehmen „lean“ – also schlank und effizient – auf die Anforderungen im Rahmen der Industrie 4.0 und der fortschreitenden Digitalisierung reagieren. Dabei ist die Optimierung von Prozessen längst den Management-Ebenen entflohen und bestimmt mittlerweile auch den Fertigungsalltag direkt an den produzierenden Maschinen.

Mit SMED, dem „Single Minute Exchange of Die“ oder auf Deutsch dem „Werkzeugwechsel im einstelligen Minutenbereich soll die Rüstzeit einer Maschine oder Fertigungslinie reduziert werden. Wir betrachten den SMED Ansatz in diesem Beitrag einmal genauer.

Wie Sie Poka Yoke unterstützt, Fehler in der Produktion zu minimieren

Blog_PokaYoke

Produktivität und Effizienz steigern – Zwei Ansprüche, die an moderne Unternehmen aus dem produzierenden Bereich tagtäglich gestellt werden. Um Zeitverschwendung oder Fehlerquellen zuverlässig zu eliminieren, stehen unterschiedliche Ansätze bereit. Moderne Methoden der Optimierung sollen die Wertschöpfung eines Unternehmens sicherstellen. Zu diesen Methoden zählen unter anderem das Kaizen-Prinzip, die Wertstromanalyse oder der Demingkreis.

Heute widmen wir uns dem Poka Yoke Prinzip – einer einfachen Methode zur zuverlässigen Fehlervermeidung. Auch im Zeitalter der digitalen Transformation, der Industrie 4.0 und dem IoT sind einfache Lösungen zur Fehlervermeidung gefragt – und lassen sich so schnell umsetzen wie nie zuvor.

Kennen Sie TIM WOODS? Die 8 Arten von Verschwendung in der Produktion

TIM WOODS Merkregel für 8 Arten von Verschwendung

Sich kontinuierlich zu verbessern wird vor allem für produzierende Unternehmen immer wichtiger. Um dies zu erreichen, können Methoden des Lean-Managements von Nutzen sein. Einige dieser Methoden haben wir bereits in unserer Blog Reihe vorgestellt. Darunter auch die die 5S-Methode, mit welcher nicht wertschöpfende Tätigkeiten - also Verschwendung - minimiert werden sollen. 

Im heutigen Teil unserer Reihe möchten wir einen genaueren Blick auf die verschiedenen Arten von Verschwendung werfen und stellen eine Merkregel vor: TIM WOODS. 

mehr