Zurück zum Wissensbereich

Schritt-für-Schritt-Leitfaden: Wie richte ich da³vid ein?

Die IIoT-Software da³vid kann von Ihnen ohne weitere Unterstützung eingerichtet werden. Die folgende Seite soll Ihnen bei der Planung der Einrichtung eine Hilfe und Unterstützung sein. Um einen besseren Überblick über Struktur der Software und der hier verwendeten Begrifflichkeiten zu erhalten empfehlen wir Ihnen, den Artikel zur Struktur von da³vid zu lesen.

Die folgenden sieben Schritte helfen Ihnen dabei ein Projekt mit da³vid erfolgreich umzusetzen:

  • Schritt 1: Bestandsaufnahme
  • Schritt 2: Entscheiden wie der Bestand in da³vid abgebildet werden soll
  • Schritt 3: Werte festlegen die gesammelt werden sollen
  • Schritt 4: Daten erfassen
  • Schritt 5: Visualisieren der Daten
  • Schritt 6: Zugriffsrechte festlegen
  • Schritt 7: Alarme einrichten und Alarm-Empfänger festlegen

Bei allen Schritten gilt:
da³vid ist so aufgebaut, dass Änderungen schnell und einfach vorgenommen werden können. Im Nachhinein können Sie jederzeit Änderungen vornehmen.

Schritt 1: Bestandsaufnahme - Welche Vorarbeiten sind notwendig?

Machen Sie eine Bestandsaufnahme. Dies hilft Ihnen zu Planen wie sie Ihre Systeme in der Software abbilden können. Außerdem lässt sich besser beurteilen, ob Sie bereits Anbindungen und Sensoren haben, welche problemlos in da³vid verwendet werden können.

Folgende Fragen unterstützen Sie dabei einen Überblick zu erhalten:

  • Welche Maschinen oder Produktionslinien habe ich und möchte ich im System abbilden?
  • Welche Systeme haben ich?
  • Welche Anbindungsmöglichkeiten haben diese Systeme?
  • Gibt es bereits vorhandene Sensoren?
  • Welche Anbindungsmöglichkeiten haben diese Sensoren?

Schritt 2: Bestand abbilden - Wie möchte ich meinen Bestand abbilden?

Ihr nächster Schritt ist, festzulegen, was Sie als Stationsgruppe und Stationen nehmen möchten. Eine detaillierte Erklärung zu beidem finden Sie hier. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, was Sie als Station oder Stationsgruppe festlegen können. Sie könnten ein komplettes Werk, eine (Produktions-)Linie, jede einzelne Maschine oder mehrere Maschinen zusammengefasst als eine Station nehmen.

Beispiel: Halle 1 ist eine Produktionshalle und enthält mehre Produktionslinien, die Sie im System abbilden möchten. In da³vid wird dieser Fall wie folgt angelegt: Jede dieser Linien ist eine Station, die in der Stationsgruppe Halle 1 zugeordnet sind.

Um diese Entscheidung zu treffen, machen Sie sich über die folgenden Punkte Gedanken:

  • Welche Parameter, Werte oder Ereignisse habe ich?
  • Welche Parameter und Ereignisse möchte ich mittels da³vid überwachen?

Tipp: Sind es viele Werte, kann es sinnvoll sein, diese logisch auf verschiedene Stationen zu verteilen um einen besseren Überblick zu wahren. Sind es wenige Werte, kann es auch ausreichend sein, eine Station für das gesamte Werk zu konfigurieren

Schritt 3: Werte festlegen - Welche Werte gehören in die Stationen?

Dieser Schritt beinhaltet, festzulegen, welche Daten Sie in da³vid abbilden möchten.

  • Welche Werte sind inhaltlich relevant für mich? bspw. aktuelle Stückzahlen, Temperaturen etc.
  • Wie werden diese dargestellt? bspw. Text- oder Zahlenwerte
  • Haben die Werte Beschränkungen? bspw. nur positive Werte

Wenn Sie anhand dieser Fragen einen Überblick geschafft haben haben Sie die Informationen, die in die Datenpunkt-Metadaten gehören. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie hier.

Mit den Datenpunkt-Metadaten können Sie die Datenpunkte ganz einfach den Stationen hinzufügen.

Schritt 4: Daten erfassen - Welche Datenquellen habe ich und welche kann ich nutzen?

Das digitale Schichtbuch können Sie ohne weitere Datenquellen oder sonstige Voraussetzungen nutzen (sofern lizenziert). Hier erfassen und dokumentieren Sie, unabhängig von Verfügbarkeit der Maschinendaten, Ereignisse/Betriebsereignisse. Nähere Informationen zum Schichtbuch finden Sie hier. Außerdem können Sie jederzeit Handeingaben durchführen, unabhängig von Ihren gewählten Modulen. Dort erfolgt die Erfassung der Werte manuell vom Benutzer.

Haben Sie externe Datenquellen oder Schnittstellen, welche an da³vid liefern können? da³vid bietet eine direkte Anbindung für Modbus, OPC UA, sidaIO-Protokoll, Siemens S7 (RFC 1006) und ThingsHub. Andere Datenquellen können per REST-API angebunden werden.

Welche Art oder Arten der Anbindung für Sie interessant sind, hängt zum einen davon ab, welche Anbindungen bereits in Ihrem Haus vorhanden und/oder geplant sind und zum anderen, welche dieser Datenquellen am besten in Ihrem Haus realisierbar ist.

Schritt 5: Darstellen der Werte - Wie visualisiere ich meine Werte am besten?

Die von Ihnen angelegten Werte und Wertänderungen sind direkt in der Station sichtbar. Zusätzlich können Sie sich eine personalisierte Ansicht mit den Dashboards bauen.
In den Dashboards können Sie unter anderem aktuelle Werte, Wertentwicklungen und Betriebsereignisse nach Ihren Bedürfnissen visualisieren. Über die Dashboards können Sie ebenso von Ihnen benötigte Handeingabe-Masken für die Datenerfassung bauen. Pro Station kann mehr als ein Dashboard erstellt werden.

da³vid Beispiel OEE Dashboard

Schritt 6: Zugriffsrechte - Wer soll Zugriff haben und wer soll was mit den Daten tun dürfen?

Da Sie in den vorherigen Schritten die Grundlage für Ihre Daten im System geschafft haben ist nun zu klären, wie Sie Benutzern Rechte zuweisen. Wie Berechtigungen in da³vid umgesetzt sind, finden Sie im Detail hier.

Hier sind folgende Fragen zu klären:

  • Welche Daten darf welcher Benutzer sehen?
  • Welche Daten darf welcher Benutzer bearbeiten?
  • Welche Einstellungen dürfen von welchem Benutzer bearbeitet werden?

Legen Sie Benutzergruppen mit den verschiedenen Berechtigungen auf den unterschiedlichen Stationen an. Dann legen Sie einzelne Benutzer an und fügen den diese zu den Benutzergruppen hinzu.

Schritt 7: Alarme - Möchte ich bei Problemen oder Änderungen benachrichtigt werden?

Gibt es kritische Werte innerhalb Ihrer Station, welche nicht über- oder unterschritten werden sollen? Dann macht ein Alarm per Mail oder SMS durchaus Sinn. Mit Hilfe der Alarme können Sie festlegen, wer bei welchen Nachrichten und mit welchen Informationen benachrichtigt werden soll. Außerdem können Sie festlegen, ob der Alarm quittiert werden muss.

Wann wird ein Alarm notwendig? Sobald die Maschine etwa eine bestimmte Stillstandszeit überschreitet, könnte dieser Zustand einen Alarm auslösen, sodass Sie direkt darauf aufmerksam werden. Quittieren bedeutet hier, der Alarm wird so lange ausgelöst, bis sich jemand darum kümmert, das Problem behebt und den Alarm dementsprechend quittiert.

Weitere Möglichkeiten der Alarme finden Sie hier.

Zurück zum Wissensbereich